persönlich. herzlich. achtsam.

Herzlich willkommen - wie schön, dass Du hier gelandet bist!

Du bist hier richtig, wenn Du:

  • Freude an Bewegung hast und neugierig bist
  • Dich und Deinen Körper besser kennen lernen willst
  • Yoga bereits liebst oder lieben lernen möchtest
  • ein individuelles und abwechslungsreiches Bewegungsangebot suchst
  • Dir eine authentische und herzliche Begleiterin an Deiner Seite wünschst

Gerne stehe ich Dir zur Seite: Ich bin Ute Plaar. Seit über 20 Jahren begleite ich ganz unterschiedliche Menschen auf ihrer Reise zu mehr Beweglichkeit, Lebensfreude und Leichtigkeit.

Bei mir kannst Du einfach sein, wer Du bist!

Als Yogalehrerin liebe ich meinen Beruf. Daran schätze ich besonders das Zusammensein mit anderen und die gemeinsame Entwicklung - auf körperlicher und persönlicher Ebene. Wie jede und jeder andere bin ich ein Mensch. Deshalb ist es mir wichtig, Dir auf Augenhöhe zu begegnen - und nicht in einem distanzierten Lehrerin-Schüler-Verhältnis. Mit Menschen in Bewegung zu sein, ist mir eine Herzensangelegenheit. Du darfst Deine Persönlichkeit mit auf die Matte bringen - denn das tue ich auch. In meinem Unterricht zeige ich mich berührbar, lebendig und echt.

Meine Einladung an Dich!

Ich lade Dich herzlich ein, Dir selbst mit allen körperlichen Möglichkeiten und Grenzen auf eine freundliche und wohlwollende Weise zu begegnen. Du darfst ausprobieren und entdecken, was für Dich möglich, machbar und erfahrbar ist. Lerne Dich, Deinen Körper und Deine inneren Haltungen besser kennen. Entwickle mit mir gemeinsam mehr Freude an der Bewegung und wachsenden Beweglichkeit. Erfahre, wie ein immer feineres Körper- und Selbstgefühl entsteht. Den Unterricht gestalte ich individuell und richte mich nach Deiner momentanen Befindlichkeit. So kannst Du anschließend achtsam, mit einem wohlwollenden Blick auf Dich selbst und einem weichen Körpergefühl wieder in den Alltag gehen.

Probiere es aus. Du bist jederzeit herzlich eingeladen.

Ich freue mich auf Dich!

„Yoga sollte nicht geübt werden, um den Körper zu kontrollieren. Im Gegenteil. Es sollte dem Körper Freiheit geben - alle Freiheit, die er braucht.“
Vanda Scaravelli