Ute Plaar

Ins Yoga hineingewachsen

Hallo, ich bin Ute Plaar, Jahrgang 1975, und mit ganzem Herzen Yogalehrerin. Im Leben wie auf der Yogamatte pendele ich zwischen Bewegung und Ruhe, Veränderung und Innehalten - je nachdem, was im Moment gerade wichtig ist.

Mit meinem Mann, unserem Sohn und unserer Hündin Polly lebe ich in Erftstadt. Ich unterrichte Yoga in Präsenzkursen sowie Onlineformaten, biete Workshops und Yogareisen an. Bis hierhin war es ein abwechslungsreicher, nicht immer leichter, aber folgerichtiger und erfüllter Weg.

Feinfühlig, kreativ und beweglich

Schon als Kind war ich feinfühlig und kreativ, liebte die Bewegung, sang und tanzte mit Freude. Das führte mich als Jugendliche zum Turniertanzen und zu einem Job als Assistentin in der Tanzschule. Auf den Tanz folgte die Fitness und ich absolvierte eine Ausbildung zur Trainerin. Viele Jahre gab ich neben meiner Arbeit als Mediengestalterin Aerobic- und Gymnastikkurse.

Mit der Zeit wuchs mein Wunsch ganzheitlicher mit Menschen zu arbeiten. Während einer Ausbildung in Ayurveda Massage kam ich zum ersten Mal mit Yoga in Kontakt. Von da an wollte ich tiefer einsteigen und mehr erfahren. Das führte mich zu meiner Ausbildung als Hatha Yogalehrerin, die mich stark veränderte und prägte. So arbeitete ich als Mediengestalterin nur noch halbtags und führte gleichzeitig drei Jahre eine Praxis für Ayurveda Massagen und Yoga.

Loslassen und aus dem Neuen schöpfen

Da ich mich von der Medienbranche komplett lösen wollte, machte ich eine Lehre an der IHK zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Ich arbeitete einige Jahre Vollzeit bei einem Reisesportveranstalter im Produkt-Management, war viel im Ausland unterwegs, wurde zur Reiseleitung ausgebildet und schulte selbst Reiseleiter. Yoga unterrichtete ich weiterhin nebenberuflich. In dieser Zeit entdeckte ich meine Liebe zu den Bergen. Es entstand die Idee, Reisen, Wandern und Yoga miteinander zu verbinden.

Gerade weil ich den Job beim Reiseveranstalter so liebte, musste ich ihn schließlich aufgeben. Ein Jahr machte ich aufgrund eines Burnouts Pause, um wieder zu mir zu finden. Ich wollte meine Aufmerksamkeit mehr auf Yoga und Reisen richten. In dieser Zeit wurde ich Mitinhaberin einer Yogaschule, ich suchte mir eine Halbtagsstelle und leitete Wander- und Yogareisen.

Yogainseln im Alltag schaffen

Die Geburt unseres Sohnes stellte mein Leben ziemlich auf den Kopf. Ich war sehr froh, meine Yogainseln zu haben, um immer wieder neue Kraft zu tanken. Das Muttersein bewegte und bewegt bis heute sehr viel in mir. Auch im Yoga veränderte ich mich und begann zu meditieren. Mein ganzer Yogastil transformierte sich, wurde ruhiger, individueller und einfacher.

So führte mein Weg der Bewegung vom Tanz über die Fitness zum dynamischen Yoga schließlich zu einem Yoga des Herzens. Ich wendete mich beruflich komplett dem Yoga zu und gründete die Yogaschule Herzraum mit eigenen Räumen. Während der Corona-Pandemie musste ich die Räume jedoch - schweren Herzens - aufgeben.

persönlich. herzlich. achtsam.

Heute ist mir vor allem eine persönliche Beziehung zu meinen Yoginis und Yogis wichtig, um ihren Wünschen und Bedürfnissen nah zu sein. Ich möchte Yoga auf persönliche und individuelle Weise vermitteln und aufzeigen, wie sich Yoga und Achtsamkeit in jeden Alltag integrieren lassen. Mein Wunsch ist es, Menschen auf ihrem (Yoga-)Weg zu begleiten. Denn ich glaube daran, dass wir uns mithilfe einer achtsamen Yogapraxis immer wieder neu und mit mehr Leichtigkeit auf die Veränderungen des Lebens einlassen können.

Ausbildungen

Lach Yoga (Ela Markes), Yoga Therapie (Soboco Yoga), Hatha Yoga Ausbildung (Yogaschule Schildkröte), Kinderyoga (Bettina Hofmann), Hormon Yoga (Dinah Rodrigues), Ayurveda Massagen (Mahindra Institut), Fitnesstrainerin (Janet De Toia), Reiseleiterin (Travel to Life), Ausbilderin (IHK)

Fortbildungen

Achtsames Selbstmitgefühl MSC (Kirsten Tofahrn), Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion MBSR, Tension & Trauma Releasing Excersises TRE, Klopfakupressur EFT (Susann Marx), Restorative Yoga, Yin Yoga, Rückenschule, Autogenes Training, Dorn-Therapie